Mais & Weizen

  • Seite 1 von 2
19.02.2021 08:50 (zuletzt bearbeitet: 19.02.2021 08:50)
#1
avatar

Die Preise für Weizen haben die Bauern für zuletzt im Mai 2013 bekommen. In den USA notiert der Chicago-Weizen bei 688 Cent je Buschel, was ein 7-Jahreshoch bedeutet! Russland ist der größte Weizenexporteur der Welt und höhere Export-Steuern können die russische Ausfuhr stark mindern, womit das globale Angebot merklich sich verknappen wird und somit auch ja verteuern.

Doch Weizen ist merh als nur Nahrungsgetreide nachgefragt, es ist auch das wichtigste Substitut für Tierfutter denn der aucgh steigende Preis für Mais spielt hier eine Rolle. Zudem kauft China nach wie vor grosse Mengen Mais und Sojabohnen in Rekordmengen was dann das Getreide, obwohl der sehr hohen Preise, weiter gekauft wird. Denn: Am chinesischen Markt sind die Preise für Mais, Weizen und Sojabohnen spührbar höher als am Weltmarkt.


Fazit: Long Positionen auf Weizen und auch auf Mais aufbauen. Auch Soja wie im anderen Thema von mir beschrieben Long Postionen mit einer Leverage von 1:10 maximal.

Obiger Artikel von mir stellt keinerlei Handelsempfehlung dar, ich hafte für keinerlei Schäden oder Kursverluste. Ich hafte für garnix hier, jeder Investor trägt die eigene Verantwortung für sein Kaptial und seine Trades.

Beste Grüsse aus Frankfurt am Main
Emin Schmidt

Sofort ab 50 Euro Handel mit Aktien Gold Öl Devisen Indizes Bitcoin. Jetzt registrieren!

Die auf www.Investmentforum.de Beiträge und Informationen sind keine Anlageberatung und geben auch keine Empfehlung zu einem Wertpapier, Finanzprodukt, Finanzinstrument ab. Es stellt die Nennung eines bestimmten Wertpapiers keine Empfehlung Seitens Emin Schmidt zum Kaufen, Verkaufen oder Halten des im Beitrag vorkommenden oder eines anderen Wertpapier, Finanzprodukt, Finanzinstrument dar. Auch wenn meine Beiträge zu einer Handlung auffordern zu scheinen, sind in diesem Forum weder ich als Forenbetreiber und auch unsere Mitglieder nicht für reale Transaktionen seitens des Nutzers verantwortlich zu machen. Eine Haftung für Verluste und Schäden ist zu 100% ausgeschlossen.

 Antworten

 Beitrag melden
20.03.2021 11:43
#2
Wo

Ich halte die Investition in Agrarrohstoffe für schwierig. Futures haben Rollverluste. Das geht nicht so einfach. Wie wäres mit Firmen, die Agrarbedarf herstellen!? Da gibt es bestimmt ETFs über bestimmte Branchen. Oder man macht einen Consumer Fond, wo Nestle, etc drin sind. Aber ob man dann genau damit die Rohstoffe abbildet bleibt offen.
Es gibt auch noch einige synthetische ETFs auf Bloomberg commodity index, da stecken dann aber nur US Staatsanleihen drin und nicht physikalisch die Rohstoffe.


 Antworten

 Beitrag melden
25.03.2021 11:49
#3
avatar

@Wolfgang @Wolfram @AJ-OWL @Robert1 @Daniel Gürster

Zitat von Wolfgang im Beitrag #2
Ich halte die Investition in Agrarrohstoffe für schwierig

Das stimmt, doch angelehnt, meine Kaufempfehlung bei Magerschweinen die ich in den Beiträgen von mir geschrieben habe, die waren Gold Wert und ich habe damals die Frühindiktoren erkannt und ja die Kursgewinne waren exorbitant hoch und bei einer Leverage von 1:10 konnte man mit 10 000 Euro locker 500 000 Euro draus machen. Tja, wer kauft schon Magerschweine an der Forex? Achtung, die Forex ist ein Spielcasino für unerfahrene Trader!

Ich denke Lebensmittel werden teurer, die Landwirtschaftliche Fläch wächst kaum noch, die Weltbevölkerung jedoch schon noch. Ich denke das Mais oder auch Weizen weiter anziehen werden in den Preisen. Als ich den USA in Miami gelebt habe da hatte ich viel Kontakt zu den Amerikanischen Juden, die haben allesamt nur in Rohstoffe investiert, NICHT einer von denen war in Aktien investiert. Ich meine damit die Trader und einen vor allem der selbst Vermögensverwalter war und seine Firma in Belize angemldet hatte, er sagte das das Risiko langfristig an den Märkten zu traden bei Rohstoffen niedriger liegt als wie bei Aktien.

Wenn ich an wirecard denke kann ich das verstehen, übrigens hatte ich einen Stopploss empfohlen damals bei 138 Euro bei wirecard und dann als es bei rund 1 Euro war eine Kaufempfehlung gegeben und ja sie stieg damals auf wieder 3 Euro hoch. Ich war einfach immer nur Daytrader, auch in den USA damals und wer eben mehr Kapital hat und etwas ruhiger schlafen will der sollte lieber in Aktien investieren und seine Stoploss setzen und auch die Take Profits nachziehen. So kann kaum was schiefgehen!

Achso, ja für Chancen sollte immer noch etwas liquidität da sein, Moneymanagement lässt grüssen. Einer der hat eine Buchbinderei die recht gut läuft, der hat immer nur 5 % seines Gesamtkapitals investiert, 95 % sind in Bonds oder eben in Cash.

Beste Grüsse aus Frankfurt am Main
Emin Schmidt

Sofort ab 50 Euro Handel mit Aktien Gold Öl Devisen Indizes Bitcoin. Jetzt registrieren!

Die auf www.Investmentforum.de Beiträge und Informationen sind keine Anlageberatung und geben auch keine Empfehlung zu einem Wertpapier, Finanzprodukt, Finanzinstrument ab. Es stellt die Nennung eines bestimmten Wertpapiers keine Empfehlung Seitens Emin Schmidt zum Kaufen, Verkaufen oder Halten des im Beitrag vorkommenden oder eines anderen Wertpapier, Finanzprodukt, Finanzinstrument dar. Auch wenn meine Beiträge zu einer Handlung auffordern zu scheinen, sind in diesem Forum weder ich als Forenbetreiber und auch unsere Mitglieder nicht für reale Transaktionen seitens des Nutzers verantwortlich zu machen. Eine Haftung für Verluste und Schäden ist zu 100% ausgeschlossen.

 Antworten

 Beitrag melden
25.03.2021 12:18
#4
Wo

Wie gesagt es ist unheimlich schwierig, in Rohstoffe zu investieren. Mit Ausnahme der Edelmetale gibt es keinen einfachen Weg. Indirekt geht das mit Rohstoffaktien (ETFs) oder Agrarfirmen.

Es gibt auch noch einen synthetischen ETF (von ishares), der den Bloomberg commodity index abbildet: Allerdings hat man da eine Gegenpart Risiko und die Vermögenswerte dieses ETF bestehen nur aus US Staatsanleihen, sprich man hängt von der Solvenz der USA und dem Dollar ab.

Aber als Beimischung ist das wohl in Ordnung. Insbesondere da Rohstoffe wohl tatsächlich die einzige Anlageklasse ist, die noch nicht in einer Blase steckt.


 Antworten

 Beitrag melden
28.03.2021 23:42
avatar  Robert1
#5
Ro

@Emin Schmidt @Wolfgang @Wolfram

Immobilien sind zwar auch nicht von der Erde Klima verschont, aber sie sind noch am beständigsten mit der Bodenhaftung und keine Wackelkandidaten, wie wenn das Unwetter uns besucht, tja dann ist Rohstoff ein recht wendiger Kandidat, dem gänzlich ausgesetzt. Wie z, B, Weingebiet, Eisweinreben, wie wir ja wissen gibts recht gut teuren Wein.

Robert1

Gepr. Immobilienmakler Real Estate Agent SGD 1,3
Certified Real Estate Agent SGD 2+

Immobilien-Weltweit Real Estate I-W-R-E
CS Business Center GmbH
Am Kaiserkai 69
20457 Hamburg

§ 34 c GewO, nr. 93,2017 Gewerbeamt Stuttgart, IHK
DE314372106 Finanzamt Stuttgart I
FIU Köln, Abteilung D, Organisationsnummer 15723
HRA, HR Hamburg, .....2021
Lernpflicht 2021, Immobilienmakler bei MABIO Hilden, 29.04.2021


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!