Mal was anderes über Akien!

  • Seite 1 von 3
28.07.2019 19:29
#1
avatar



Anfangs bestand der Effektenhandel aus der einfachen und gelegentlichen Übertragung von Aktien, aber durch die Emsigkeit der Börsenmakler, welche das Geschäft in die Hand bekamen, wurde es ein Handel, und zwar einer, der vielleicht mit den größten Intrigen und Listen betrieben wurde, die nur je unter der Maske der Ehrlichkeit zu erscheinen wagten.

Daniel Defoe

https://de.wikipedia.org/wiki/Daniel_Defoe

Beste Grüsse aus Frankfurt am Main
Emin Schmidt

Sofort ab 50 Euro Handel mit Aktien Gold Öl Devisen Indizes Bitcoin. Jetzt registrieren!

Die auf www.Investmentforum.de Beiträge und Informationen sind keine Anlageberatung und geben auch keine Empfehlung zu einem Wertpapier, Finanzprodukt, Finanzinstrument ab. Es stellt die Nennung eines bestimmten Wertpapiers keine Empfehlung Seitens Emin Schmidt zum Kaufen, Verkaufen oder Halten des im Beitrag vorkommenden oder eines anderen Wertpapier, Finanzprodukt, Finanzinstrument dar. Auch wenn meine Beiträge zu einer Handlung auffordern zu scheinen, sind in diesem Forum weder ich als Forenbetreiber und auch unsere Mitglieder nicht für reale Transaktionen seitens des Nutzers verantwortlich zu machen. Eine Haftung für Verluste und Schäden ist zu 100% ausgeschlossen.

 Antworten

 Beitrag melden
16.08.2019 11:43
avatar  Wolfram
#2
Wo

@Investment

ich sehe gerade eine Sendung über die Argentinien Probleme. Ich hatte mal früher Argentinien Anleihen gekauft und konnte sie auch wieder verkaufen. In der Sendung geht es um die Schließung der Banken über Nacht. Es gab ein heilloses Durcheinander. Ich hab die Sendung aufgenommen und muß sie mir nochmal genauer ansehen.

Problem: Kann das hier auch passieren? meine Bank verlangt 5 Euro/Monat für nichts. Sie sagen, dass sie eine Menge Geld an die EZB bezahlen müßten, was sie aber nicht mehr können, ohne das Geld von Kunden zu verwenden. Kann man das als anfängliche Pleite an die Einlagensicherung melden, damit mein Geld gesichert bleibt, d.h. ich die Kosten, die sich die Bank nimmt, wiederbekomme? Sonst wäre es ja eines Tages weg, ohne dass die Bank Insolvenz angemeldet hat.
Frage auch, warum muß die Bank Gelder an die EZB geben, die sie nicht bezahlen kann? Sie nimmt eine Menge Sollzinsen oder könnte diese zumindest für Baugeld erhöhen, da ja viel gebaut wird. Die Habenzinsen liegen bei 0%. Kann die Bank nicht mein Geld selber lagern, wie ich es bisher angenommen habe?

viele Grüße
Wolfram


 Antworten

 Beitrag melden
16.08.2019 12:28
#3
avatar

@Wolfram @Robert1 @Daisy Duck @schimmi @Sabi @1994Henne @Angela Gold @bosicchio @Anja Steinert @elben @HarleyJda @Goodbenny @Gaster @Gandalf

Zitat von Wolfram im Beitrag #2
Argentinien Probleme


Ich denke das Problem wird sich weiter auf die Weltwirtschaft erstrecken. Dazu sind die Frühindikatoren einfach nicht mehr zu übersehen, sinkendes Bruttosozialprodukt in immer mehr Ländern, Exportrückgang auch hier in Deutschland und weiteren Ländern. Ich befürchte leider das es nun ganz dicke kommen kann und sehe dies auch daran wie ich mehrmals hier im Forum geschrieben habe das der Goldpreis je Feinunze in den letzten Wochen und Monaten weiter gestiegen ist. Geld wird so nenne ich es mal geparkt bei Gold.

Auch werden vermehrt meiner Beobachtung nach Bonds gekauft, also Anleihen bei denen die Renditen verglichen an den Zinsen für Sparbücher oder ähnlichem doch sehr viel höher sind. Nachdenklich macht mich auch das Warren Buffet ---> https://de.wikipedia.org/wiki/Warren_Buffett nicht mehr investiert, er hat auf seiner Berkshire Hathaway 122 Milliarden US Dollar liquide Mittel und kauft keine weiteren Aktien mehr zur Zeit. Wenn ich mir auch das KGV anschaue ---> https://de.wikipedia.org/wiki/Kurs-Gewinn-Verh%C3%A4ltnis der US Blue Chips, also die Grossen Konzerne würde ich auch keine Aktien mehr kaufen sondern verkaufen und das Geld parken und warten. Zudem sind die Politischen Unsicherheiten Weltweit für viele Anleger nur noch schwer kalkulierbar. Mir machen vor allem die Strafzölle immer weiter Sorgen. Auch die Geldentwertung am Devisenmarkt ist ambivalent. Haben wir dazu historische Vergleiche? Da fällt mir die Zeit in der Weimarer Republik ein als die Währungen gegenseitig entwertet wurden um den Export anzukurbeln, geendet hat das dann 1929 mit einer Weltwirtschafts Krise. Ich hoffe mal das es NICHT wieder so kommt doch die Paralellen dazu sind für mich unverkennbar.

Ein Interessanter Artikel ist auch hier zu lesen ---> https://www.goldseiten.de/artikel/420346...r-zuendeln.html


Zitat von Wolfram im Beitrag #2
Kann das hier auch passieren?


Gute Frage, jedenfalls wenn es passiert ist man als Kleinanleger sowieso auf der Verliererseite.


Zitat von Wolfram im Beitrag #2
meine Bank verlangt 5 Euro/Monat für nichts.


Dann würde ich kündigen dort, keine Leistung dann eben auch keine Zahlung mehr, du sagst es ja, für nichts.
Ich war ja selbst bei der Volksbank und kann dir nur raten deine Anlagen dir zu überdenken, allerdings auf keinen
Fall nun in Aktionismus verfallen und alles schnell umschichten, das sollte sehr gut abgewogen werden und so
wie ich es für wichtig halte immer der Kapitalerhalt im Vordergrund stehen. Das Risiko Chance Verhältnis ist
momentan weltweit finde ich eher Risiko als wie Chance.

Obiger Text stellt keinerlei Anlageberatung dar, für mögliche Verluste ist nur der Investor /Anleger selbst verantwortlich und ich übernehme keinerlei Haftung für Schäden, es stellt auch keine Rechtliche Beratung im Einzelfall und wiederspiegelt lediglich meine Meinung.

Beste Grüsse aus Frankfurt am Main
Emin Schmidt

Sofort ab 50 Euro Handel mit Aktien Gold Öl Devisen Indizes Bitcoin. Jetzt registrieren!

Die auf www.Investmentforum.de Beiträge und Informationen sind keine Anlageberatung und geben auch keine Empfehlung zu einem Wertpapier, Finanzprodukt, Finanzinstrument ab. Es stellt die Nennung eines bestimmten Wertpapiers keine Empfehlung Seitens Emin Schmidt zum Kaufen, Verkaufen oder Halten des im Beitrag vorkommenden oder eines anderen Wertpapier, Finanzprodukt, Finanzinstrument dar. Auch wenn meine Beiträge zu einer Handlung auffordern zu scheinen, sind in diesem Forum weder ich als Forenbetreiber und auch unsere Mitglieder nicht für reale Transaktionen seitens des Nutzers verantwortlich zu machen. Eine Haftung für Verluste und Schäden ist zu 100% ausgeschlossen.

 Antworten

 Beitrag melden
16.08.2019 19:46
avatar  Wolfram
#4
Wo

danke @Investment

5 Euro für nichts.

kann man sowas nicht als verschleppte Insolvenz ansehen? Das wäre ja strafbar, also unzulässig. Oder ist Insolvenz erst etwas wie es in Argentinien gezeigt wurde, dass die Bank geschlossen ist und die Einlagen überhaupt nicht zurückgezahlt werden. Ich würde sowas als eine schleichende Insolvenz ansehen. Ich wundere mich nur, dass in der Öffentlichkeit sowas als selbstverständlich hingenommen wird, mit den Negativzinsen ist es doch genauso.
Wem kann man denn sein Geld noch diebstahlsicher anvertrauen. Für mich ist die Bank nur eine Versicherung, dass das Geld noch da ist und ich das bezahlen müßte. Aber normal könnte ich es auch zuhause aufbewahren. Da ist es zumindest billiger aufgehoben. Aber da schon mal eingebrochen wurde, habe ich da auch Bedenken.

viele Grüße
Wolfram


 Antworten

 Beitrag melden
16.08.2019 20:13
#5
avatar

@Wolfram @Daisy Duck @Anja Steinert @1994Henne

Zitat von Wolfram im Beitrag #4

kann man sowas nicht als verschleppte Insolvenz ansehen?


Da darf ich öffentlich leider nicht direkt drauf antworten, doch man kann diese Ansicht haben.

Zitat von Wolfram im Beitrag #4
Oder ist Insolvenz erst etwas wie es in Argentinien gezeigt wurde, dass die Bank geschlossen ist und die Einlagen überhaupt nicht zurückgezahlt werden.


Ich kenne die Lokalen Gesetzte in Argentinien nicht, auch wenn man diese Kennt müsste ma vor Gericht gehen dort in Argentinien und die werden bestimmt eine Armee an Anwälten haben wie die meisten Banken und doch wieder Recht bekommen. Ich war ja selbst bei der Volksbank und meiner Meinung nach ist ein Safe eine Alternative wenn man Bedenken hat Zuhause Geld aufzubewahren oder andere Wertgegenstände. Oder man lässt sich einen Feuerfesten Safe im Haus einbauen, also einmauern. Ein Freund von mir hat unter seiner Gartenhütte Goldbarren versteckt.


Zitat von Wolfram im Beitrag #4
mit den Negativzinsen ist es doch genauso.


Tja wenn die Leute das mit sich machen lassen ist es Ihre Entscheidung, ich rate davon ab denn dann lieber Bargeld in den Save in der Bank, kostet weitaus weniger als die Negativzinsen, dazu kommt auch die Inflation. Also unter dem Strich verliert man Geld. Staatsanleihen rentieren da besser oder eben auch andere Bonds, bekommt man sogar bei manchen über 7 %. Soweit ich weiss gibt es glaube ich sogar BMW Anleihen / Bonds und das diese Autofirma Pleite geht in den nächsten 20 Jahren wage ich zu bezweifeln, es gibt auch viele andere Bonds die ich für doch recht sicher halte. Klar wie der Titel im Thema sagt, mal was anderes über Aktien, es gibt auch Mercedes Benz Aktien und so weiter, doch auch da können Kursverluste drohen. Anleihen oder Bonds eben von Seriösen Anbietern bzw. Investmentbanken sind eine gute Alternative. Muss man sich eben damit beschäftigen oder eben sein Geld ausgeben, da ist es auch gut angelegt, Urlaub machen, neuen Fernseher kaufen, Möbel, Auto, Fahrrad oder Kursmünzen, siehe den Krügerrand oder Goldbarren von Degussa. Doch auch hier muss man bedenken das der Goldpreis bei momentan bei rund 1500 US Dollar je Feinunze steht. Ich hatte übrigends Gold empfohlen schon vor Monaten hier im Forum in meinen Beiträgen, da hätte man so richtig Fette Beute gemacht. Richtig gutes Geld verdient damit. Ich habe kein Kapital für sowas, sonst hätte ich in Gold investiert als es noch bei unter 1200 US Dollar war je Feinunze. Klar hinterher ist man immer schlauer, doch wie gesagst habe ich bei dieser Anlageempfehlung vor Monaten voll ins Schwarze getroffen.


Zitat von Wolfram im Beitrag #4
Wem kann man denn sein Geld noch diebstahlsicher anvertrauen.


Niemand ausser sich selbst.


Zitat von Wolfram im Beitrag #4
Aber normal könnte ich es auch zuhause aufbewahren. Da ist es zumindest billiger aufgehoben. Aber da schon mal eingebrochen wurde, habe ich da auch Bedenken.


Ja wie oben beschrieben, einen Safe einbauen lassen im Haus oder auch einen Safe mieten bei der Bank, zu meiner Zeit war das recht billig bei der Bank, glaube gerade mal 50 D-Mark im Jahr. Besser als wie Negativzinsen auf jedenfall. Doch es gibt auch noch eine andere Idee: Wenn man selbst Eigentümer einer Wohnimmobilie ist kann man ja auch sein Dach vom Haus richten lassen, neue Türen einbauen lassen wie z.B. eine Stahltüre am Eingang oder auch Laminat verlegen lassen, Swimming Pool kaufen, Bunker unter dem Haus bauen oder sonstwie in seine Wohnimmobilie investieren. Da hat man ja auch einen idellen Wert davon, also der Wohlfühlaspekt. Achso, neue Heizung, neuen Teppich, neue Fenster, Garage etc. dem Einfallsreichtum sind da fast keine Grenzen gesetzt finde ich.

Beste Grüsse aus Frankfurt am Main
Emin Schmidt

Sofort ab 50 Euro Handel mit Aktien Gold Öl Devisen Indizes Bitcoin. Jetzt registrieren!

Die auf www.Investmentforum.de Beiträge und Informationen sind keine Anlageberatung und geben auch keine Empfehlung zu einem Wertpapier, Finanzprodukt, Finanzinstrument ab. Es stellt die Nennung eines bestimmten Wertpapiers keine Empfehlung Seitens Emin Schmidt zum Kaufen, Verkaufen oder Halten des im Beitrag vorkommenden oder eines anderen Wertpapier, Finanzprodukt, Finanzinstrument dar. Auch wenn meine Beiträge zu einer Handlung auffordern zu scheinen, sind in diesem Forum weder ich als Forenbetreiber und auch unsere Mitglieder nicht für reale Transaktionen seitens des Nutzers verantwortlich zu machen. Eine Haftung für Verluste und Schäden ist zu 100% ausgeschlossen.

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!